Home
CBX550F-Technik
Unsere Bikes
Nostalgie-Ecke
Tipps & Trends
Termine
Club-Forum
Club-Markt
Saison 2005
Saison 2006
Saison 2007
Saison 2008
Saison 2009
Saison 2010
Saison 2011
Saison 2012
Saison 2013
Saison 2014
Saison 2015
Saison 2016
Gästebuch
Satzung & Anml.
Impressum
Unsere Bikes und andere G'schichten...






CBX550F-Velorex-Gespann von Brazza Radic ist fertig!

Am Anfang meiner "Gespann-Karriere" war da eine JAWA 350 mit Velorex-Beiwagen. Das war 1990. Fünfzehn Jahre lang hat sie mir sehr viel Gespann-Spaß gebracht. Aber... wenn da bloß nicht dieser Zweitakt-Motor gewesen wäre! Kurzum: Nach 15 Jahren fand im September 2005 ein Rhythmus-Takt-Wechsel statt: Es wird nur noch geviertaktet! Und zwar mit einer meiner beiden CBX550F! Hier ist die kleine Umbau-Story im Bild.

Brazza Radic - Club-Administrator

[Alle Bilder ansehen: START]

[zurück]




Ralf Meergans & seine CBX-Family stellen sich vor!

Meergans-Family Hallo CBX-ler,
Ich möchte mich kurz vorstellen. Ich heiße Ralf Meergans, bin in Dortmund wohnhaft, verheiratet und habe ein Kind.
Meine Hobbys sind Motorrad/Roller fahren und Heimwerkern. Motorrad: CBX 550 FII. Nachdem ich den Führerschein fürs Motorrad hatte, kam meine Frau mit einer Verkaufsanzeige zu mir auf dem die CBX abgebildet war. Ein Telefonat und kurze Verhandlungen später gehörte sie zur Familie.

Ein paar Monate danach, auf einer Weihnachtsfeier, traf ich einen Motorradverrückten. Er fuhr eine große CBX, was man ihm verzeihen sollte, und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte mal zu einem Treffen zu kommen. Spätestens seitdem hat mich das Virus richtig gepackt.
Leider komme ich durch meinen Beruf und mittlerweile durch Rückenprobleme nicht mehr so oft zum Fahren.

Das Treffen im letzten Jahr war schön und richtig gemütlich. Vielleicht sieht man sich mal beim Stammtisch in Solingen (ja, genau, im Cafe Hubraum).
Eine unfallfreie Fahrt wünscht Euch

Ralf Meergans & Family




Und hier ist unsere CBX550F-II

Meergans-CBX550FII

[zurück]




Uwe Föhrding, genannt "Spider", aus Duisburg & seine CBX-Reparatur-Geschichte!

spider-korfu-snap Am 26. Dez. 2006 erreichte uns folgender CBX550-Bericht von Uwe "Spider" aus Duisburg:

Reparatur CBX 550 F2






Da war noch alles in Ordnung. Das war auf Korfu vor ca. 12 Jahren. Bis auf die Lackierung war Sie da noch Original. Mittlerweile hat sie kleine Blinker, Moosgummi-Griffe, Scottoiler, Sitzbankbezug mit aufgenähtem Spinnennetz und Stahlflex-Bremsleitungen.
Es ist eine 50 PS von 1982.







Und so fing das Elend an.

An einem durchwachsenen Sommertag im Juni 2004 fuhren wir mit ca. 10 Bikes am Niederrhein entlang. Meine Gedanken kreisten schon um die freudige Erwartung, nächste Woche beim CBX 550 –Treffen endlich mal ein paar Gleichgesinnte zu treffen. Einen Tag zuvor hatte ich im Internet zufällig den CBX 550 Club gefunden und erfuhr von dem Treffen. Die Maschine lief einfach super, bis ich plötzlich ein leises Rasseln aus Richtung Motor vernahm. Hörte sich nach lockerer Steuerkette an. Diese wurde zwar ein Jahr zuvor erneuert (nach 150.000 km darf auch ne Steuerkette mal etwas länger werden), jedoch kennt man ja die Zuverlässigkeit des automatischen Kettenspanners. Dafür habe ich von einem guten Honda-Schrauber mal einen mechanischen Begrenzer gegen das Lockern des Spanners montiert bekommen. Vorn am Zylinderkopf einen Winkel, der den Spannerarm unten hält (Foto folgt, wenn wieder montiert). Also, dachte ich mir, den muß ich mal wieder etwas nachspannen. Einige Gedanken später, an einer Ampel, wird es plötzlich ganz still um die Maschine, sie ging einfach aus. Mehrmalige Startversuche brachten kein positives Ergebnis. Kleiner Check am Straßenrand: Alles dreht rund, Zündfunke ausreichend vorhanden, Sprit auch, hilft aber alles nix. Zum Glück bin ich im ADAC und als Plus-Mitglied bekomme ich nach negativer Kontrolle des gelben Engels das Bike nach Hause gebracht. Das einzig positive an der Aktion: Es fängt an zu schütten und ich komme als einziger trocken nach Hause. Dort angekommen sofort in die Garage und den Ventildeckel runter, wollte wissen was los ist. Als der Deckel runter ist, fallen mir vor Schreck fast die Gläser aus der Brille und das Werkzeug aus der Hand:


spider-ritzel-snap

Da haben sich doch tatsächlich die Schrauben vom Nockenwellenritzel heimlich davon gemacht und haben Ritzel und Kette sich selbst überlassen. Damit war die Einlassnockenwelle zum Stillstand verurteilt. Und um die armen Einlass-Ventile hat sich nun auch keiner mehr gekümmert, weder Nocken noch Kipphebel. Meine Gedanken gingen nun eine Etage tiefer. Was ist wohl im Verbrennungsraum alles geschehen? Die Ventile waren zwangsweise stillgesetzt, wobei ja ein Ventilpärchen (wenigstens die Pärchen hatten sich noch) immer geöffnet ist, und der Motor hatte ja bei den ganzen Startversuchen noch gedreht. Da haben Kolben und Ventile bestimmt eine unsanfte Begegnung gehabt. Auahauaha. Hat der Kolben jetzt vielleicht ein Loch im Kopf oder ein Ventil krumme Füße? Hat die Steuerkette noch alle Zähne auf der Leiste und hat’s dem Spanner womöglich die Führungsschiene zerbröselt? In Gedanken sah ich schon den Haufen Schrott durch meinen Kopf geistern. Den Motor krieg ich so schnell nicht wieder fit. Und ich will am nächsten Freitag zum CBX-Treffen. Was nun?

Wiederbelebung

Da fiel mir meine andere CBX ein. Bj. ’84 mit 60 PS im Original-Zustand. Diese hatte ich vor 6 Jahren bekommen (gegen Moni’s CM 400 eingetauscht, als sie sich die Transalp gekauft hat). Bis auf undichte Gabel-Simmerringe war das Bike vollkommen fahrfertig. Regulär sollte sie mir nur als Teileträger für mein mittlerweile etwas umgebautes Mopped dienen. Doch jetzt war Ihre Stunde gekommen. Vor 6 Jahren fahrfertig abgestellt habe ich es immer versäumt, sie fachgerecht einzumotten. Anfangs noch ab und zu die Räder und den Motor gedreht, dann etwas in Vergessenheit geraten. Also raus aus dem Schuppen, die Abdeckung runter und den Staub und die Spinnweben entfernt und ab in die Garage zu dem anderen Bike. Als erstes die Gabel getauscht, geht schneller als die Simmerringe zu wechseln (und ist billiger). Die Batterie war natürlich nach 6 Jahren tot, also die andere rein. Der Sprit im Tank hatte wohl auch kaum noch Kraft im Stoff. Alte Brühe raus, neuer Sprit rein. Jetzt an den Motor. Der hat auch schon jahrelang nicht mehr gedreht, also Kerzen raus und ne Ladung Kriechöl in die Brennkammer. Währen das einwirkt mal nachschauen, was sich da noch in den Schwimmerkammern des Vergasers befindet. Also Ablass-Schrauben raus und es tropft gaaaaaanz langsam etwas heraus, was irgendwann mal so was ähnliches wie Honig gewesen sein könnte. Da ist wohl 'ne Reinigung fällig. Vergaser ausbauen? Neeee, bloß nicht, die Fummelei hatte ich schon mal. Wenn ich’s irgendwie vermeiden kann, bleibt der drin. Darum oben und unten auf und soweit möglich alles schön sauber gemacht. Nun den Lichtmaschinen-Deckel runter und gaaaaanz vorsichtig den Motor gedreht, damit’s nicht gleich die Kolbenringe zerreißt, falls sie an der Zylinderwand festgewachsen sind. So, jetzt mal der erste Startversuch. Öggeldiöggeldiöggldi … nix. Der Zündfunke sieht meiner Meinung nach ziemlich bescheiden aus, na dann tausch ich halt auch noch die Zündspulen. . Öggeldiöggeldiöggldi … nix. Kerzen raus, sind trocken. War wohl nix mit Vergaser reinigen. Also tausch ich den auch noch. Einen Tag, viele Flüche, reichlich Schweiß und einige Wunden später, ist auch der drin. Nächster Versuch. blubb. 2 Zylinder wollen schon. Da zieht’s noch irgendwo Falschluft. Alles noch mal richtig kontrolliert und festgezogen. Öggeldiöggeldi…..pött pött pöttt. Das hört sich nach 3’en an. Rundlauf ist was anderes. Und es ist Freitag Abend. Also morgen noch mal die Vergaser synchronisieren lassen, sollten sie im anderen Mopped schon bekommen. Danach lief es dann halbwegs rund und so gings zum Treffen. Dieses Bike verbraucht mittlerweile mehr Öl als Benzin (An der Tanke: „Benzin kontrollieren, Öl voll tanken“). Wer schon mal hinter mir fuhr, kann ein Nebel-Lied davon singen. Außerdem ist der TÜV fällig und das Muster auf dem hinteren Gummi findet die Bezeichnung "Profil" mittlerweile als Beleidigung. Deshalb hab ich mich jetzt mal aufgerafft, meine 50 PS CBX mal zu öffnen.

(Fortsetzung folgt)

Lieber Uwe, darauf sind wir alle sehr gespannt……

[zurück]




Torben aus Dänemark!

Torben aus Dänemark Torben Skytte Hvass, unser neues Mitglied aus Dänemark stellt sich mit seiner wunderschönen, vollverkleideten CBX550F vor:

Ich bin 53 Jahre alt, bin verheiratet und habe 3 Kinder. Ich bin Maschinenmeister, und arbeite in einen Kraftwerk (Skærbækværket bei Kolding). Ich wohne in Odense auf Funen (3. größste Stadt in Dänemark). Ich bin früher BMW und Yamaha gefahren und habe in diesem Frühjahr die CBX gekauft.

Info Über meine CBX550F. Erstzulassung: 20. februar 1987. Kilometerstand: 120.000. Das Motorrad hat bei ca. 80.000 km einen (fast) neuen Austauschmotor erhalten! (war nur 600 km gefahren, wurde aus einer Unfallmaschine übernommen). Also ist der Motor ca. 40.000 km gefahren. Die Verkleidung ist, so viel ich weiss, eine Pichler Verkleidung! Wer diese aufgebaut hat weiss ich nicht. Mein Hondahädler hat das Motorrad lange gepflegt, aber er weiss auch nicht voher es kommt. Ich habe nur das eine CBX-Motorrad mit dieser Verkleidung gesehen! In Dänemark gibt es z. Z. ca. 6-10 CBX 550 F/FII im Handel. Die preise liegen zwishen 18.000 und 30.000 Kronen (2400 und 4000 Euro).

Viele Grüße aus Dänemark
Torben
  E-Mail-Kontakt

Anmerkung der Redaktion: Hallo Leute, sollten wir nicht unsere Maschinen gemeinsam per LKW nach Dänemark karren und diese dort für 4 Mille pro Stück verticken?

[zurück]



Thorsten Jessen und sein CBX550-Cafferacer!

Thorsten Jessen-CBX550-Cafferacer


Hallo liebe Leute! Wie in Dortmund auf der Messe versprochen, ist hier die Geschichte meines Komplettumbaus einer "normalen" CBX 550F zum Cafferacer. Im PDF-File habe ich alle meine Bemühungen in Wort und Bild festgehalten!

Viele Grüße
Thorsten Jessen
  E-Mail-Kontakt

[Download der Cafferacer-Geschichte im PDF-Format (Acrobat Reader)]

Anmerkung der Redaktion: Solche CBX550-Begebenheiten werden wir regelmäßig veröffentlichen! Bitte beim Administrator im Impressum melden!

[zurück]



Martin Uellenberg und seine zwei vollverkleidete CBX550er!

Martin Uellenberg's Hondas


Auskünfte über die Verkleidungen per Mail oder Telefon hier:

Tel.: 02359-291966

  E-Mail-Kontakt


[zurück]



Kleiner Eschweiler-Tripp zum Harry

Eschweiler-Tripp


Am 17 März, so gegen Mittag, trafen Stefan und Brazza in Eschweiler ein: Auf dem Motorrad-Trailer hatten sie Stefan's alte Yamaha 550, Bj.1984. Zweck der Übung war die eventuelle Restauration dieser Maschine, um sie zu verkaufen - aber in Hauptsache, um dem Harry seine Frühlingslangeweile zu vertreiben. Es war ein sehr netter Kaffee-reicher Nachmittag geworden, wie die Bilder zeigen...


[zurück]



Eine kleine "Nighthawk-550"-Geschichte aus Amerika

mail to CBX550Club.de, 14:16 Donnerstag, 8. November 2012

Hallo Brazza,
vielen Dank für das Interesse an meiner Maschine! Hier ist meine kleine Amerika-Geschichte über die NIGHTHAWK 550, einer CB 550 - genauer gesagt CB 550 SC, wobei das "SC" fuer "Soft-Chopper" steht:

Also - die Maschine stammt aus den USA. Ich habe selbst 2 Jahre in den USA gelebt und die Maschine in Monterey, CA bei unserer Nachbarin im Carport stehen sehen und schliesslich gekauft. Habe die Maschine dann ca. 2 Jahre in Kalifornien mit kalifornischem Titel und Nummernschild auf meinen Namen gefahren (u. a. Tour durch die Big Sur, nach LA ...), aber auch oft zur Arbeit: 33km einfach). Als ich sie 2010 kaufte, hatte die Maschine ca. 10.000 Meilen Laufleistung, jetzt ca. 16.000).

Im Februar dieses Jahres sind wir dann mit unserem großen Auto und unserem Umzugsgut quer durch die USA von Monterey nach Miami gefahren - die Nighthawk war im Anhänger dabei. In Miami wurde alles in einen grossen Container verladen und nach Deutschland verschifft. Konnte alles, incl. der Nighthawk zollfrei einführen, da es sich um Umzugsgut handelte.

Seit Oktober dieses Jahres hat die Maschine auch eine deutsche Zulassung - habe sie selbst durch die Paragraph-21-Untersuchung gebracht, brauchte nur Scheinwerfer umbauen, Seitenständer mit extra Feder versehen und technische Daten aus Internet und eine Kopie des Kfz-Scheines einer schon zugelassenen Nighthawk550 vorlegen.

Zu den technischen Daten: in den USA gab es diese Maschine nur ein Jahr lang (1983) und in nur einer einzigen PS Ausführung: 47.7 KW bei 9500 U/m. In der Regel werden 64 PS angegeben. In den (deutschen) Papieren steht allerdings irgendwas von 45 KW bei 7900 U/m - das hat der TÜV Prüfer aus der Kopie des Kfz-Scheines übernommen. Wo das ursprünglich herkommt, weiß ich allerdings nicht. In den amerikanischen Papieren stehen keine technischen Daten.

Habe mal einige Ausdrucke von Websites mit technischen Daten angehängt, mit der PDF-Info des Clymer Manuals zu der Maschine (dieses Manual habe ich komplett gedruckt zu Hause) - und einige Fotos:

Andreas-Nighthawk550

Amerika-NIGHTHAWK-550-InfoDownload der Amerika-NIGHTHAWK-550-Info im PDF-Format


NIGHTHAWK-AlbumNIGHTHAWK-550 als TÜV-bereite DE-Ausführung im Flip-Album-Format (2,7 Mb)




Viele Grüße
Andreas

[zurück]



Kann ich mit meiner "CBX-Replica" zum Clubtreffen kommen?

Hallo Brazza,

der CBX-Club macht immer so schöne Treffen. Da kann man ja richtig neidisch werden. Deswegen habe ich mir jetzt auch eine CBX zugelegt. (s. Foto) Kann ich damit an den Treffen teilnehmen?

Gruß
Siggi aus Hückelhoven

CBX-Replica von Siggi


Hallo Siggi aus Hückelhoven,
unser CBX550Club heißt jeden Biker willkommen!

[zurück]




Eine schöne CBX550-Geschichte aus Serbien

Am 2. Januar 2013 erreicht uns als "Feedback CBX550club" folgende Mail aus Serbien! Hier das Mail-Original:

balazc-feedback

Offenbar hat unser CBX550-Freund aus Serbien meinen Nachnamen "Radic" richtig gedeutet und angenommen, dass ich ursprünglich aus Serbien komme und seine Mail wohl verstehen werde. In der Tat, stellte sich nacher heraus, dass wir mal fast unmittelbare Nachbarn waren, denn sein Wohnort in Serbien, Temerin in der Provinz Vojvodina, ist nur ca. 30 Km von meinem Geburtsort Odzaci entfernt. Aber zunächst also die Direkt-Übersetzung seiner Mail:

"Gruß, Herr Radic. Ich bin Balaz Bela aus Vojvodina. Bin großer Fan (wörtlich: "Verliebter") von Honda CBX550.
Meine Maschine kaufte ich im Jahre 2006, habe sie restauriert und wenn ich ein wenig Zeit finde, dann fahre ich sie.
Die Maschine ist wie neu. Sende Ihnen einige Bilder zu. Viele Grüße aus Serbien."

Ich schaute mir die Bilder an - und es stockte mir regelrecht der Atem: Die Restaurierung ist ihm ja so gut gelungen, dass ich ihm sofort antwortete und noch mehr Infos anforderte. Jedoch, schauen wir uns einmal in einer "10-Sek-pro-Bild-Animation" seine CBX550 einmal an:


Balaz-CBX550-Animation


Er sendete mir anschließend auch einen schönen Beitrag über seinen Werdegang, bzw. das Motorrad-Leben in Serbien zu. Hier die Übersetzung als PDF-File.

Bela-Balaz-CBX550-InfoBela-Balaz-CBX550-Info

[zurück]



CLASSICRACER CBX550F aus Holland

Folgende, interessante Anzeige auf www.classic-motorrad.de war zu lesen (aktuell im Jan. 2013):

HONDA CLASSICRACER CBX550F.
SEHR SCHÖNE UND GUTE RENNMACHINE.
ALU VERKLEIDUNG UND SITZ, SCHÖNER AUSPUFF MIT SUPERSOUND.
READY TO RACE.

Classic-Racing-CBX550F


Nach Mail-Rücksprache mit dem Racer-Erbauer GERHARD SAUER aus Holland dürfen wir uns alle an diesen Bildern erfreuen und davon träumen, diesen Classic-Racer mal selbst durch die Kurven zu jagen - er muss ja abgehen wie "Schmitz-Katze"! Allerdings, wage ich zu bezweifeln, dass man damit durch den deutschen TÜV kommt! Vielleicht ist das in Holland anders - aber hier verbleibt einem Racing-Liebhaber nur eines übrig: Einen Motorrad-Anhänger zu mieten und dann ab damit zum Nürburgring...

[zurück]



Anmerkung der Redaktion: Solche CBX550-Begebenheiten werden wir regelmäßig veröffentlichen! Bitte beim Administrator im Impressum melden!